Mundgeruch bei Hunden – Gründe und Behandlungsmöglichkeiten


Genauso wie wir Menschen leiden auch manche Hunde unter starkem Mundgeruch. Dies ist zunächst einmal sehr unangenehm für diejenigen, welche dem Tier nahekommen, darüber hinaus kann Mundgeruch jedoch auch das erste Anzeichen einer ernsteren Erkrankung darstellen.

Nach Meinung führender Tierärzte ist Mundgeruch bei Hunden oftmals die Folge mangelhaft gepflegter oder kranker Zähne und wird durch Zahnfäule, Eiterherde sowie Zahnbett- oder Zahnfleischentzündungen verursacht. Es gibt jedoch auch eine Reihe nichtmedizinischer Gründe, welche bei Ihrem Liebling zu Mundgeruch führen können. An erster Stelle stehen hierbei der Verzehr von verdorbenem Futter sowie die Aufnahme von Fäkalien, was in Fachkreisen unter dem Begriff Koprophagie, Kotfressen, bekannt ist. Wenn Sie das Essverhalten Ihres Hundes genau überwachen, lassen sich diese Probleme recht schnell erkennen. Entwickelt Ihr Hund Mundgeruch, sollten Sie dennoch den Tierarzt aufsuchen, um die Zähne des Tieres gründlich untersuchen zu lassen.

Mundgeruch als Vorbote einer ernsthaften Erkrankung

Äußerst selten kann Mundgeruch auch auf eine ernsthafte Erkrankung Ihres Hundes hindeuten. Wenn sein Atem beispielsweise Ammoniakduft ausströmt, kann dies eine Nierenerkrankung signalisieren, während der Geruch von Azeton oftmals einen Diabetes ankündigt.

Weitere Krankheitsbilder, welche einen schlechten Atem nach sich ziehen können, sind Tumore, verschiedene Autoimmunkrankheiten, Nasennebenhöhlenentzündung, Nasenschleimhautentzündung sowie Leukämie, Bruchverletzungen und verschluckte Fremdkörper.

Bei hartnäckigem Mundgeruch Ihres vierbeinigen Freundes sollten Sie folglich unbedingt den Tierarzt zurate ziehen, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen. Diese kleine Maßnahme kann Ihrem Tier unter Umständen sogar das Leben retten.

Und wenn keine ernsthafte Krankheit vorliegt?

Wenn Ihr Tierarzt ein chronisches Leiden oder eine akute Erkrankung ausschließt, und Ihr Hund lediglich sporadisch Mundgeruch entwickelt, können Sie das Problem oftmals mit einer regelmäßigen und gründlichen Zahnpflege beseitigen. Klicken Sie hier, um mehr über eine erfolgversprechende Mund- und Zahnhygiene für Ihren Hund zu erfahren.

Zusätzliche Ratschläge von Experten:

  • Lassen Sie die von Ihrem Tierarzt empfohlenen Zahnbehandlungen unbedingt zügig erledigen. Soll Mundgeruch wirklich dauerhaft bekämpft werden, ist dies oftmals unerlässlich. Ihr Tierarzt wird diesbezüglich sicherlich die richtige Entscheidung treffen.
  • Auch ein Mundwasser, welches Sie dem Trinkwasser Ihres Lieblings hin und wieder zugeben können, vermindert Mundgeruch sehr wirkungsvoll.
  • Darüber hinaus können Sie sich von Ihrem Tierarzt auch speziellen Hundekaugummi geben lassen. Auch dieser hat sich in der Bekämpfung von Mundgeruch bereits als überaus hilfreich erwiesen. Dabei sind zahlreiche sogenannte "zahnfreundliche" Produkte völlig wirkungslos, wohingegen einige Marken wie beispielsweise "Feline Greenies" sowie "CET" den Zahnbelag wirklich gründlich beseitigen.

 

Kümmern Sie sich stets darum, dass Ihr vierbeiniger Freund auch gesunde Zähne hat, dies führt nicht nur zu besserem Atem, sondern zu einem guten allgemeinen Gesundheitszustand.