Zahngesundheit des Hundes - Wie reinige ich die Zähne meines Hundes richtig


Ein gesundes Hundeherz

Im Gegensatz zu Menschen sind Hunde nicht anfällig für Karies, aber trotz der Überzeugung, dass der Mund eines Hundes sauberer ist, als der eines Menschen, können Hunde trotzdem anfällig für zahngesundheitliche Probleme, wie Zahnstein, Zahnfleischentzündung und Bildung von Zahnbelag sein.

Schlechter Atem und gelbe Zähne sind nicht das Einzige was man bedenken muss, Zahnerkrankungen des Hundes können zu lebensgefährlichen Infektionen und potenziellen Gesundheitsschäden, wie Leber-Nieren oder Herzerkrankungen führen.

Klicken Sie hier, um mehr über die Gewährleistung der Herzgesundheit Ihres Hundes zu erfahren.

Hier erfahren Sie wie:

Um diese Zustände zu vermeiden und Ihren Hund zu schützen, sollte immer eine gründliche Zahnpflege durchgeführt werden.

Putzen der Zähne Ihres Hundes

Vorzugsweise fangen sie mit dem Putzen der Zähne Ihres Hundes bereits als Welpe an, wenn sie das noch nicht getan haben können Sie auch noch einen Erwachsenen Hund an eine Zahnpflegeroutine gewöhnen.

Um die Zähne Ihres Hundes zu putzen benötigen Sie eine Zahnbürste für den Hund und möglicherweise eine gute Strategie, falls Ihr Hund anfangs Wiederstand gegen das Zähneputzen leistet.

Idealerweise sollte das Putzen der Zähne Ihres Hundes erst durchgeführt werden, wenn Sie schon etwas mit Ihm geübt haben, der Hund sich in einem ruhigen Zustand befindet, sitzt und zulässt, dass Sie ihm/ihr die Zähne putzen.

Beginnen Sie langsam und hören Sie sofort auf, wenn Sie spüren, dass Ihr Hund unruhig wird auch wenn Sie noch nicht alle Zähne erreicht haben - Sie können das Putzen beim nächsten Mal verlängern und sie möchten ja auch nicht, dass Ihr Hund negative Assoziationen mit dem Zähneputzen verbindet.

Sprechen Sie während des Zähneputzens beruhigend zu Ihrem Hund und belohnen Sie sie/ihn mit Zuneigung oder einer besonderen Freude nach dem Zähneputzen, um es als eine angenehme Erfahrung zu etablieren.

Mit Zeit und Geduld, wird sich Ihr Hund irgendwann auf das Zähneputzen freuen.

Die Auswahl der richtigen Zahnpasta

Benutzen Sie unter gar keinen Umständen Zahnpasta für Menschen, wenn Sie Ihrem Hund die Zähne putzen. Diese enthalten Fluoride, die für Hunde giftig sein können.

Kaufen Sie besser in einem Zoofachgeschäft Zahnpasta, die speziell für Hunde entwickelt wurde. Im Allgemeinen finden Sie dort auch eine Auswahl an speziellen Zahnbürsten, die Sie bei der Zahnpflege Ihres Hundes unterstützen.

Alternativen zum Zähneputzen

Sollte Ihr Hund beim Versuch die Zähne zu putzen zu sehr unter Stress geraten, gibt es Alternativen die Sie anwenden können, um die Mundgesundheit Ihres Hundes zu verbessern.

Trockenfutter ist oft eine gute Alternative zu Feuchtfutter das an den Zähnen haften bleibt und zu Fäulnis führen kann. Im Handel sind Kauknochen oder Kauspielzeuge erhältlich, die speziell dazu entwickelt wurden, die Zähne und das Zahnfleisch Ihres Hundes zu stärken.

Es sollte immer gewährleistet sein, dass nur sichere Objekte angeboten werden, die die Zähne und das Zahnfleisch Ihres Hundes nicht verletzen.

Besuch beim Tierarzt

Unabhängig davon, ob Sie die Zähne Ihres Hundes putzen können oder nicht, sollten Sie regelmäßig das Innere des Mundes inspizieren. Sollten Ihnen Zahn-oder Zahnfleischprobleme auffallen, müssen Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Die folgenden Anzeichen sind Indikatoren dafür, dass Sie einen Tierarzt aufsuchen sollten:

  • Ihr Hund geht kontinuierlich mit seinen Pfoten an den Mund
  • Exzessives Sabbern- einige Hunde sabbern mehr als andere, aber sie werden merken, wenn Ihr Hund mehr sabbert als normalerweise
  • Kontinuierlich schlechter Atem
  • Unterschied im Eß-und Kauverhalten
  • Niedergeschlagenheit
  • Ungewöhnliche Wucherungen oder Beulen im Mund
  • Verfärbte, brüchige, fehlende oder schiefe Zähne
  • Entzündetes, gerötetes, schmerzhaftes und/oder blutendes Zahnfleisch
  • Gelblich-braune Zahnbelag Kruste entlang des Zahnfleisches

 

Selbst wenn Sie bei ihrem Hund keines der genannten Probleme entdecken können, sollte Ihr Hund im Rahmen des jährlichen Check-up auch einen Zahn Check-up erhalten.

Der Aufwand regelmäßiger Zahnpflege ist es wert, um im weiteren Verlauf kostspielige Behandlungen und lebensbedrohliche Probleme zu vermeiden. Investieren Sie die Zeit, damit Ihr Hund glücklich, gesund und stark bleibt.