Sorgen Sie für ausgewogene Fütterung Ihres Hundes?


Hundefutter variieren

Die meisten aller Fertigfutterprodukte für Hunde, die heutzutage im Handel erhältlich sind, basieren auf Rezepturen, die Ihrem Hund bereits sämtliche Nährstoffe liefern sollen. Diese Futterprodukte werden auf der Verpackung üblicherweise als "ausgewogen und vollwertig" gepriesen. Damit ein Hersteller diese Bezeichnung verwenden darf, muss das Produkt gewisse Minimal- und Maximalwerte aufweisen, die innerhalb der EU durch die Verordnung (EG) Nr. 767/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen und die Verwendung von Futtermitteln geregelt sind. Dieses erweiterte Futtermittelgesetz wurde nicht zuletzt ins Leben gerufen, um zu gewährleisten, dass Hundefutter auch tatsächlich die Ernährungsbedürfnisse des Hundes vollständig abdeckt.

Gemäß diesen Vorschriften muss Hundefutter nicht nur festgeschriebene Anteile an Eiweiß, Fett, Vitaminen und Mineralien beinhalten, sondern auch genau den unterschiedlichen Anforderungen des jeweiligen Lebensalters des Hundes entsprechen. Um nachzuweisen, dass das Futter ernährungsphysiologisch einwandfrei ist, muss es nach einem Rezept zubereitet werden, dass genauen diesbezüglichen Vorgaben folgt, oder aber von einem unabhängigen Gutachten als einwandfrei deklariert werden.

Doch was genau sollte in "ausgewogenem und vollwertigem" Hundefutter enthalten sein? Dies erfahren Sie nun im Folgenden:

Eiweiß

Hundefutter variieren

Eiweiß ist einer der allerwichtigsten Nährstoffe in der Ernährung eines Hundes. Es besteht aus Aminosäuren, die notwendig sind für den Muskelaufbau und die Heilung beschädigten Gewebes. Von Natur aus sind Hunde lediglich in der Lage, etwa die Hälfte der benötigten Aminosäuren selbst zu produzieren, und so müssen sie die verbleibende Hälfte der lebenswichtigen Aminosäuren aus der Nahrung aufnehmen.

Industriell hergestelltes Hundefutter beinhaltet üblicherweise Zutaten wie Rindfleisch, Lammfleisch, Hühnerfleisch, Putenfleisch, Sojabohnen, Eier und Fischmehl, um den Hund mit den nötigen Eiweißmengen zu versorgen. Gesunde erwachsene Hunde benötigen in der Regel einen Eiweißanteil von 18-25% aus unterschiedlichen Futterquellen.

Kohlenhydrate

Hundefutter variieren

Normalerweise besteht Hundefutter aus ungefähr 30-70% Kohlehydraten. Als Allesfresser nutzen Hunde Kohlenhydrate als Energiequelle. Die meisten Fertigfutterprodukte beinhalten Zutaten wie Reis, Mais, Hafer, Weizen und Gerste, die für die grobkörnige Textur und Struktur sorgen. Sie können problemlos verdaut werden, da sie bereits aufbereitet wurden.

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind zwar kein notwendiger Bestandteil von Hundefutter, verhelfen Ihrem Hund jedoch über einen längeren Zeitraum zu einem Sättigungseffekt und wirken positiv auf die Verdauung ein.

Fette

Hundefutter variieren

Fette haben im Laufe der Jahre einen miserablen Ruf erlangt, doch nicht alle Fette sind ungesund, und einige davon sind sogar unerlässlich für die Gesundheit und die Körperfunktionen Ihres Hundes.

Einige Fettsäuren werden benötigt, um eine gut ausgewogene Ernährung zu garantieren, liefern dem Körper Energie, verleihen dem Futter Aromen und Geschmack und dienen der optimalen Aufnahme bestimmter Vitamine. Fette verhelfen Ihrem Hund auch zu gesunder, glänzender Haut und einem ebensolchen Fell.

Typische Fette im Hundefutter sind zumeist Schweine- und Hühnerfett, pflanzliche Fette, Baumwollsamenöl, Fischöl, Sonnenblumenöl u. a.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung besteht bei erwachsenen Hunden üblicherweise aus einem Fettanteil von 10-15%. Übermäßige Fettaufnahme ist stets dann gegeben, wenn Hunde zu viele Kilokalorien in Form von Leckerlis oder Abfällen zu sich nehmen, ohne ausreichend Auslauf zu bekommen.

Vitamine und Mineralien

Hundefutter variieren

Lebensnotwendige Vitamine und Mineralien müssen in genügender Menge im Futter vorhanden sein, um zu gewährleisten, dass es ausgewogen und vollwertig ist und Ihren Hund optimal mit Nährstoffen versorgt. Vitamin A ist wichtig für gesunde Haut und gesundes Fell, während Vitamin E das Immunsystem fördert.

Vitamine kommen in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten vor, weshalb diese in vielen Futterprodukten als Zutat aufgelistet sind.

Mineralien sind ebenso notwendig, um die unterschiedlichsten Körperfunktionen zu fördern und Mangelerscheinungen entgegenzusteuern. Kalzium, Magnesium, Phosphor, Natrium, Schwefel, Kalium und Chlorid werden in höheren Dosierungen benötigt, während Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Chrom, Jod, Zink, Mangan, Fluor und Selen nur in kleinen Mengen vonnöten sind. Bestimmte ergänzende Nahrungsmittel sowie natürliche Zutaten wie Fleisch, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide sind Lieferanten dieser lebensnotwendigen Mineralien.

Wasser

Hundefutter variieren

Wasser ist lebenswichtig für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Es fördert die Verdauungsvorgänge, gewährleistet einen ausreichenden Wasserhaushalt, bereinigt den Körper von Schlacken und regelt die Körpertemperatur. Die meisten Hundefutterprodukte, selbst Trockenfutter, beinhalten Wasser.

Wenn Sie also das nächste Mal Hundefutter einkaufen, vergewissern Sie sich, dass sämtliche oben aufgeführten Inhaltsstoffe in angemessener Menge darin vorhanden sind.