Selbstbestimmte Hundefütterung kontra Hundefütterung nach Plan


Hundefutter variieren

Sollten Sie Mitglied in einem Forum oder einer Diskussionsrunde zum Thema Hunde sein, werden Ihnen höchstwahrscheinlich hitzige Diskussionen zum Thema "selbstbestimmte Fütterung kontra Fütterung nach Plan" begegnen. Wenn Sie die zahlreichen jeweiligen Begründungen unter die Lupe nehmen, werden Sie womöglich feststellen, dass jede Seite gute Argumente aufführt. Aus diesem Grund ist es wichtig, jede der beiden Denkschulen in ihrer Gesamtheit zu betrachten, um zu entscheiden, ob sie für Ihren Hund angemessen ist und ihm auf lange Sicht Gesundheit und Wohlbefinden garantiert.

Werfen wir also einen Blick auf beide Seiten dieser Debatte und wiegen die Vorzüge und Nachteile jeder Methode ab:

Selbstbestimmte Fütterung

Vorteile

  • Das Futter steht dem Hund frei zur Verfügung, so dass kein Druck entsteht, ohne Hungergefühl fressen zu müssen.
  • Einige Hunde fressen lediglich die benötigte Menge an Futter, je nachdem, ob sie hungrig sind oder nicht – dies gilt jedoch nicht für ALLE Hunde.
  • Diese Art der Fütterung ist bequemer für die Hundehalter, da sie einfach den Futternapf auffüllen müssen, sobald das Futter darin zur Neige geht.
  • Einige Befürworter dieser Methode glauben, dass selbstbestimmte Fütterung das Auftreten von Futteraggression mindert. Allerdings fehlen hierfür bisher sachliche Belege.

 

Nachteile

  • Selbstbestimmte Fütterung kann zu Fettleibigkeit und etlichen damit verbundenen Krankheiten führen, da viele Hunde aus Langeweile übermäßig fressen.
  • Hundehalter können Muster im Fressverhalten des Hundes nicht so einfach beobachten wie bei der Fütterung nach Plan. So übersehen sie möglicherweise, dass der Hund gar nichts gefressen hat, was üblicherweise ein erstes Anzeichen für Krankheit ist.
  • Selbstbestimmte Fütterung bei Welpen kann die Erlernung von Stubenreinheit erschweren, da es dadurch nahezu unmöglich ist, festzustellen, zu welchem Zeitpunkt der Welpe frisst und anschließend vor die Tür muss.
  • Futter zu Trainingszwecken verliert an Belohnungs- und Motivationspotential – es ist frei verfügbar und somit nichts Besonderes mehr.
  • Sollten mehrere Hunde zugleich auf diese Weise gefüttert werden, fressen einige davon womöglich übermäßig, während andere nicht ausreichend Ernährung finden.
  • Selbstbestimmte Fütterung kann in Überfressen resultieren und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit unbemerkt unter schädlichen Blähungen zu leiden hat.
  • Das Hundefutter offen stehen zu lassen, ist unhygienisch und ermuntert womöglich Insekten und andere Schädlinge, sich an dem Hundefutter zu vergehen. Des Weiteren können darinnen Bakterien entstehen und das Futter nach einiger Zeit gar verderben, wenn es zu lange steht.

 

Fütterung nach Plan

Vorteile

  • Die Mahlzeiten und die tatsächliche Menge an aufgenommenen Kalorien kann bemessen werden; dies hilft bei der Gewichtskontrolle und vermeidet Fettleibigkeit.
  • Es ist sofort ersichtlich, ob ein Hund erkrankt ist und deswegen nichts fressen mag, was Ihnen ermöglicht, ohne Verzug benötigte Behandlungen durch den Tierarzt in Anspruch zu nehmen.
  • Diese Fütterung begünstigt die stubenreine Erziehung von Welpen, da Sie genau wissen, wann diese gefressen haben und sich anschließend draußen erleichtern müssen.
  • Sollten Sie mehr als einen Hund halten, können Sie diese, falls nötig, voneinander getrennt füttern, so dass ein jeder Hund sein eigenes Futter konsumiert und dadurch nicht mehr oder weniger frisst, als angebracht ist.
  • Leckerlis erfüllen beim Hundetraining weiterhin eine große erzieherische Funktion.
  • Die Fütterung ist von Ihnen abhängig – dies erschafft eine enge Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund.
  • Sollte Ihr Hund, aus welchen Gründen auch immer, unter Blähungen leiden, sind Sie höchstwahrscheinlich zeitnah daheim, um dies zu bemerken und zu behandeln.

 

Nachteile

  • Möglicherweise verabreichen Sie Ihrem Hund zu große oder zu kleine Mengen an Futter, wenn Sie die Verpackungshinweise nicht beachten.
  • Es ist eine sehr festgelegte Maßnahme, die erfordert, dass der Halter oder die Halterin sich mehr Zeit für den Hund nimmt.
  • Ihr Hund empfindet womöglich Fressverlangen, obwohl er nicht hungrig ist – dem kann entgegengesteuert werden, indem der Futternapf nach der Fütterungszeit noch etwa eine Stunde stehengelassen wird.

 

Wie Sie oben erkennen können, überwiegen die Vorzüge der Fütterung nach Plan bei Weitem jene der selbstbestimmten Fütterungsmethode, die zudem einige beunruhigende Nachteile aufweist. Als Hundehalter/Hundehalterin obliegt es Ihrer Verantwortung, stets Gesundheit und Wohlbefinden Ihres Haustiers zu gewährleisten. Sollte dies also bedeuten, dass Sie hierfür mehr Zeit und Mühe investieren müssen, um Ihren Hund und dessen Fressverhalten zu überwachen, sollten Sie dies auch beherzigen