Grundregeln für das erste Lebensjahr eines Welpen


Welpenpflege

Es ist eine außerordentlich beglückende und aufregende Aufgabe, einen jungen Hund aufzunehmen. Wollen Sie jedoch sicherstellen, dass der kleine herzige Wollknäuel auch die komplette, für seine Entwicklung notwendige Ernährung und Pflege erhält, ist dies auch eine Verpflichtung, welche durchaus mit Unsicherheit verbunden sein kann.

Die meisten Leute nehmen einen Welpen auf, der eben erst von seiner Mutter entwöhnt wurde, wieder andere haben möglicherweise eine trächtige Hündin und sind unsicher wie sie sich bei der Ernährung der kleinen Welpen verhalten sollen. Im Folgenden möchte ich Ihnen ein paar tierärztliche Ernährungsregeln für das erste Lebensjahr Ihres Welpen geben.

Die ersten sechs bis acht Lebenswochen sollten die Welpen bei ihrer Mutter verbringen und ihren Hunger ganz nach ihrem Bedarf stillen. Die Muttermilch enthält nicht nur sämtliche Antikörper, die das Jungtier vor Krankheiten schützen, sie stellt auch einfach die ideale Ernährung dar. Können die Welpen diese Zeit nicht bei der Mutter verbringen, da diese beispielsweise Brustdrüsenentzündung oder Krampfanfälle entwickelt, dann können Sie Ihr Tier oder Ihre Tiere auch mit einer Flaschenmilchnahrung zuverlässig ernähren.

Ein Welpe sollte von seiner Mutter während eines sich über zwei bis drei Wochen erstreckenden Zeitraumes entwöhnt werden. Bedenken Sie, dass junge Hunde einen hohen Kalorien- und Nährwertbedarf haben und wählen Sie daher unbedingt ein hochwertiges Hundefutter. Erstklassiges Hundefutter ist hinsichtlich seines Eiweißgehalts, seiner Kalziumkonzentration sowie seines Kaloriengehalts stets ausgewogen, doch zögern Sie nicht, im Einzelfall einen Tierarzt zurate zu ziehen.

Wenn Sie die Verpackungsaufschrift lesen, sollten Sie stets berücksichtigen, dass die Zutaten gemäß ihrem Verhältnis zur Gesamtmenge verzeichnet sind. Meiden Sie daher unbedingt Produkte, auf denen der Fleischanteil nur in Verbindung mit Getreide als Nebenprodukt aufgeführt wird, da der Hauptbestandteil einer Welpen-Ernährung stets richtiges Fleisch sein sollte.

Welpenkorb

Im Alter von vier bis sechs Wochen sollten Sie Ihr Jungtier langsam an Welpen-Nahrung, welche Sie am Anfang am besten mit Milchfertignahrung anrühren, gewöhnen. Bieten Sie Ihrem Tier eine solche Mahlzeit drei bis viermal über den Tag verteilt an. Im Laufe der Zeit können Sie die den Anteil der Milchnahrung langsam reduzieren, so dass sich Ihr Welpe an eine angemessene Ernährung gewöhnt, ohne dabei Magenbeschwerden zu bekommen. Mit acht Wochen sollte ein Welpe vollständig von seiner Mutter entwöhnt sein und feste Nahrung zu sich nehmen.

Welpen sollten der Einfachheit halber drei bis vier Mal täglich gefüttert werden. Daher sollten Sie die einzelne Mahlzeit klein und leicht verdaulich halten. Mit kleineren und häufigeren Mahlzeiten erreichen Sie überdies, dass Ihr Tier den ganzen Tag über gleichmäßig mit Energie versorgt wird.

Wenn Ihr Welpe sechs Monate alt ist, können Sie damit beginnen, ihn allmählich auf zwei Mahlzeiten pro Tag umzustellen, wenn das Füttern dadurch für Sie einfacher wird, doch grundsätzlich sind auch in diesem Alter drei bis vier Tagesportionen das Beste.

Da Welpen-Nahrung äußerst nährstoff- und kalorienreich ist, muss sie stets genau altersgerecht zusammengesetzt sein. Bei der Umstellung Ihres Tieres auf Erwachsenenkost müssen Sie daher genau auf den richtigen Zeitpunkt achten. Auf diese Weise lassen sich Übergewichtigkeit und daraus resultierende orthopädische Probleme leicht vermeiden. Dabei bezieht sich der richtige Zeitpunkt keinesfalls auf ein bestimmtes Alter, sondern hängt von der jeweiligen Rasse sowie der individuellen körperlichen Verfassung des Tieres ab.

Welpen

Im Allgemeinen gilt der Grundsatz, dass sich kleine Rassen, bis ungefähr 30 Pfund, schneller entwickeln und bereits im Alter von zehn bis zwölf Monaten körperlich erwachsen sind. Mittelgroße Rassen bis zu achtzig Pfund sind mit zwölf bis sechzehn Monaten ausgewachsen, während große Tiere über achtzig Pfund erst nach vierundzwanzig Monaten Erwachsenenstatur erreichen.

Den richtigen Zeitpunkt, die Ernährung von Welpen-Kost auf die Ernährung eines ausgewachsenen Tieres umzustellen, können Sie leicht daran erkennen, dass Ihr Liebling unversehens weniger isst oder auch stark an Gewicht zunimmt. Die Ernährungsumstellung sollte mit Bedacht erfolgen und sich über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen erstrecken. Dabei werden den einzelnen Mahlzeiten einerseits stetig steigende Anteile an Erwachsenenkost beigemengt, während die Welpennahrung andererseits schrittweise reduziert wird.

Bedenken Sie stets, dass es sich bei den Nährstoffangaben, die sich auf den einzelnen Packungen für Hundefutter finden, lediglich um Richtwerte handelt, welche teilweise stark vom Ernährungsbedarf des einzelnen Hundes abweichen können. Infolgedessen sollten Sie stets ein wachsames Auge auf Ihr Tier haben, um so schnell zu erkennen, ob es mehr oder weniger Futter benötigt. So sollten Sie etwa die Rippen Ihres Tieres idealerweise erfühlen, jedoch nicht erkennen können, wenn Sie gerade an ihm herabblicken. Ebenso sollte bei Ihrem Tier die Taille stets klar zu erkennen sein. Im Zweifelsfall kann Ihnen Ihr Tierarzt Richtwerte zum richtigen Körpergewicht geben sowie Anhaltspunkte, welche auf eine gute körperliche Verfassung Ihres Hundes schließen lassen, nennen.